PACT

Partnerschaften zur Attraktivierung von City-, Dienstleistungs- und Tourismusbereichen

Der Grundstein zur erfolgreichen Etablierung eines PACTs in Elmshorn wurde bereits 2003 und damit lange Zeit vor der Erlassung des PACT-Gesetzes in Schleswig-Holstein gelegt. Das Stadtmarketing Elmshorn – damals noch unter dem Namen „Verein zur Förderung von Stadtmarketing in Elmshorn e.V.“ – organisierte eine erste Informationsveranstaltung zum Thema BID, an der Grundeigentümer, Einzelhändler und Vertreter politischer Parteien mit großem Interesse teilnahmen.

 

Unter Business Improvement Districts (BID) werden privat initiierte Zusammenschlüsse von Grundeigentümern und Gewerbetreibenden verstanden, die in einem örtlich klar definierten, meist innerstädtischen Bereich, in einem begrenzten Zeitraum von zumeist fünf Jahren verpflichtend Maßnahmen zur Attraktivitätssteigerung und Revitalisierung von Innenstädten bzw. Stadtteilzentren durchführen.

 

Anlass zum Austausch über ein neues und privat initiiertes Modell war die Elmshorner Weihnachtsbeleuchtung in der Königstraße, Haupteinkaufsstraße der Stadt. Diese wurde seit über 30 Jahren über einen freiwilligen Verbund aus Einzelhändlern und Grundeigentümer organisiert und finanziert. Über die Jahre und mit zunehmender Filialisierung in der Elmshorner Innenstadt reduzierte sich die Finanzierungsgrundlage, sodass über eine alternative Finanzierungsmöglichkeit nachgedacht werden musste. Mit der Schaffung einer gesetzlichen Grundlage in Schleswig-Holstein in Form des PACT-Gesetzes vom 13. Juli 2006 konnte die Umsetzung einer neuen Weihnachtsbeleuchtung zielorientiert verfolgt werden. Mit dem Gesetz über die Einrichtung von Partnerschaften zur Attraktivierung von City-, Dienstleistungs- und Tourismusbereichen (PACT-Gesetz) schafft Schleswig-Holstein als zweites Bundesland die gesetzliche Grundlage für private Initiativen.

Weihnachtsbeleuchtung

Der erste PACT in Elmshorn wurde 2007 für einen Zeitraum von fünf Jahren eingerichtet und lässt sich räumlich in den 1A- und 1B-Lagen der städtischen Fußgängerzone verorten. Ziel zur Gründung eines PACT war die Aufwertung der Innenstadt durch eine neue und hochwertigere Weihnachtsbeleuchtung in der dunklen Jahreszeit. Mit der Unterstützung von Grundeigentümern, der Stadtverwaltung, der PACT-Lenkungsgruppe und dem Stadtmarketing Elmshorn e.V. als PACT-Aufgabenträger konnte binnen eines Jahres der erste PACT zum Thema Weihnachtsbeleuchtung realisiert werden.

 

Bevor der erste PACT im September 2012 auslief, sprach sich der Lenkungsausschuss für die Fortsetzung der erfolgreichen Maßnahme zur Aufwertung der Innenstadt aus. Ganz nach dem Motto „Never change a winning team“ hielt man an der Weihnachtsbeleuchtung als Einzelmaßnahme mit demselben Gebietszuschnitt fest. Da die hohen Anschaffungskosten der Weihnachtsbeleuchtung bereits im ersten PACT vollständig beglichen wurden, fielen dementsprechend das Gesamtbudget und damit auch die Abgabehöhe zur Freude aller Beteiligten geringer aus.

 

Lediglich fünf der insgesamt 87 Grundeigentümer sprachen sich gegen die Überführung der Weihnachtbeleuchtung in ein Folge-PACT aus. Dank großer Mehrheit konnte PACT II auf den Weg gebracht werden, der einen wichtigen Beitrag zur Aufenthaltsqualität in der Vorweihnachtszeit leistet und wie in den Vorjahren die Stadt in weihnachtliche Stimmung versetzt.

 

Mittlerweile läuft der dritte PACT zur Weihnachtsbeleuchtung. Mit nur einem Widerspruch konnte das Beteiliungsverfahren im letzten Jahr abgeschlossen werden.

 

Die Weihnachtsbeleuchtung wurde daraufhin 2017 runderneuert, damit der Lichtermarkt wieder im Glanz der Weihnachtslichter erstrahlen kann. Alle Straßenüberspannungen wurden überarbeitet und 24 Bäume mit neuen Lichterketten umwickelt. Nach 10 Jahren im Einsatz lag die Leuchtkraft der LEDs nur noch bei 35%, sodass eine Erneuerung dringend erforderlich war. Neue Lichterketten gibt es außerdem für die Riesentanne, die kleinen Tannen und die Girlanden auf dem Alten Markt.

 

Elmshorn wurde für seine PACT-Aktivitäten in 2017 mit dem 2. Platz des BID Awards – einem europaweiten Wettbewerb – ausgezeichnet.

Weihnachtsbeleuchtung Königstraße Elmshorn

Begrünung

Anlass für einen weiteren PACT war die ausufernde Werbung im öffentlichen Raum. Kundenaufsteller, Beachflags und weitere mobile Werbeträger in teilweise schlechtem Zustand prägten bis zur verabschiedeten Sondernutzungsatzung Ende 2013 die Elmshorner Innenstadt und hinterließen oft einen chaotischen Gesamteindruck bei den Besuchern.

 

Schnell kam die Idee unter den Eigentümern auf, die zurückgewonnen Freiflächen in der Königstraße zu begrünen, mit dem Ziel die Aufenthaltsqualität nachhaltig zu verbessern. 2014 konnte PACT III für einen Zeitraum von fünf Jahren an den Start gehen. Mit einem Gesamtbudget von 172.000 Euro wurden 33 Pflanzkübel in der Haupteinkaufsstraße platziert. Trotz erster Startschwierigkeiten bei der Wahl einer geeigneten und ungiftigen Pflanze – von der bevorzugten Lorbeerkische, die bei überwiegendem Verzehr giftig sein kann, wurde Abstand genommen – konnte das Stadtbild attraktiver gestaltet werden.

 

Neben einer zusätzlichen Unterbepflanzung der Kiefern sorgen seit 2015 weitere saisonale Dekorationselemente, wie zum Beispiel Hussen, für eine abwechslungsreiche Gestaltung der Pflanzkübel.

 

Mit dem im März 2019 beschlossenen PACT V wird die Begrünung der Königstraße nun für weitere fünf Jahre fortgesetzt. Bei der Vorbereitung des neuen PACTs war schnell klar, dass die Begrünung der Elmshorner 1A-Lage nicht nur fortgeführt, sondern auch verändert werden sollte. Statt der bisher eingesetzten Kiefern sollen zukünftig blühende Pflanzen für Farbe und mehr Aufenthaltsqualität in der Fußgängerzone sorgen.

 

Seit Ende Mai 2019 säumen üppig rot blühende Geraniensäulen die Königstraße. Die Geraniensäulen, die von der Firma Van den Berg Entree Vert aus den Niederlanden bezogen werden, wurden in die bereits vorhandenen hochwertigen Polymerbeton-Gefäße in der Königstraße eingesetzt. Eine immergrüne Mischbepflanzung sorgt auch in den Wintermonaten für Atmosphäre. Die Gesamtkosten für die geplante Maßnahme betragen für die Laufzeit von fünf Jahren 220.000 Euro. Erstmals ist ein Zuschuss durch die Stadt Elmshorn in Höhe von 50.000 Euro vorgesehen.

X